Fairer Wahlkampf? Faire Pressearbeit?

steppi 059Der Steppi und mit Ihm die Steinheimer Bürger dürfen (vielleicht?) morgen dem Bürgermeister Thomas…..zu seinem Wahlsieg gratulieren!

Nachdem bei den ersten amtlichen Wahlveranstaltungen die Rosner-Kritiker sich doch sehr zügig zu Wort gemeldet hatten, erscheint es mir so,  dass sich bei den jüngsten Diskussionsrunden, veranstaltet durch die MZ und zuletzt durch die LKZ, das Blatt doch etwas gewendet hat. Mehrere Wortbeiträge von Besuchern haben der Arbeit des Bürgermeisters durchaus Respekt gezollt. Und was die Diskussion um das Verhältnis zum Gemeinderat angeht, durchaus auch dessen Rolle hinterfragt. Ebenso die Berichterstattung der Presse darüber.

Der heutige Bericht in der LKZ greift diese Wortbeiträge, so meine ich, nur unzureichend auf. Ist das eine Reaktion auf Rosners „Pressekritik“? In jedem Fall ist noch „Spannung“ im Wahlkampf.

Insofern ist erfreulich, dass der TSG auf dem Marktplatz eine Bewirtung durchführt! Diskussionsstoff wird es geben, unabhängig davon, wie die Wahl ausgeht.

Natürlich habe ich für den Wahlschoppen schon etwas Vorrat angelegt. Der Auszählung schaue ich schon mal mit Spannung entgegen!

 

 

Teilen!

2 Gedanken zu “Fairer Wahlkampf? Faire Pressearbeit?

  1. Guter Artikel. Aber Die MZ-Runde war nicht gut. Wenn Ortschaftsratsvorsitzende für öffentliche Kritik Bürger aus ihren Ortsteilen als Sprachrohr brauchen und diese sich dafür hergeben, sieht man welch Geistes Kind sie sind. Und wenn sich eine Lokalzeitung, die angeblich für Fairness ist, dann nicht das Mikro abschaltet, wenn eine Fragerunde (und wir wissen alle was eine Frage ist) für Vorwürfe von Ortschaftsratsvorsitzenden, die sich hinter Bürgern verstecken, verwendet wird, dann ist das alles andere als fair. – Überrascht war ich nicht !

  2. Fairness ist was anderes. Steinheimer führen sich alle auf wie Kinder. Vorallem der Gemeinderat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.