der Markt auf dem Marktplatz!

marktplatz

Samstag früh, auf dem Marktplatz in Steinheim

Tja, was wäre ein Marktplatz ohne Markt? Ein historisches Zentrum, ein Relikt aus vergangenen Zeiten?
Oder ein Markt ohne Besucher? Dann hätten wir demnächst nur noch einen Marktplatz ohne Markt!   
Noch haben wir in Steinheim den Marktplatz und den samstäglichen Markt und treues (Stamm-)Publikum!
Zumeist gehe ich vor dem Frühstück auf den Markt. Erst mit einem Ei, einem französischen Comté, und frischen Brötchen wird das Samstagsfrühstück komplett!
Ich hoffe, dass den Marktbeschickern auch weiterhin die Kunden treu bleiben und uns Stoinemer dieses Markt-„Vergnügen“ erhalten bleibt.
Leider hat der traditionelle Marktplatz viel von seiner ursprünglichen Bedeutung längst an die „Marktplätze der Moderne“ verloren:
Kaufland, Breunigerland und Internet sind heute „Marktplätze“ mit deutlich höheren Umsätzen und Kundenfrequenzen.
Um den Markt zu erhalten, nutzen keine Unterschriftslisten oder gelegentliche Sympathiekundgebungen. Das Einkaufverhalten der Einwohner ist entscheidend!

Teilen!

Höpfigheimer und Steinheimer Evang. Jugend sammelt Altpapier, trotz „Grüner Tonne“?

altpapiersammlung-003

Letztes Wochenende sah man solche Bilder in Höpfigheim und Steinheim: Sorgsam geschnürte Zeitungsbündel warteten auf Gartenpfeilern und Hofeinfahrten darauf, dass sie abgeholt werden. Kleinlaster und Schlepper begleitet von einsatzfreudigen Jugendlichen fuhren jeden Winkel aus und spürten (hoffentlich) auch die versteckt liegenden Zeitungsstapel auf.  Warum Altpapiersammlung trotz „Grüner Tonne“? Diese Frage stellt ich einem der Initiatoren, Diakon Klotz:
1. Umweltschutz – es landet mehr Papier in der Wiederverwertung und nicht im Müll/Verbrennung.
2. Bei Straßensammlungen ist die Papierqualität höher als in der „Grünen Tonne“
3. ohne Straßensammlung müsste die „Grüne Tonne“ öfter abgeholt werden /höhere Entsorgungsgebühren
4. die Jugendliche lernen sich einzubringen und tragen durch den Erlös aus dem Altpapierverkauf zur Aufbesserung der Vereinskasse bei.

Teilen!

Rock für`n Turm in der Erich-Kästner-Realschule

Wenn sich Realschule (Schüler und Lehrer) und weitere Rockmusiker zusammentun, um für ein Steinheimer Wahrzeichen, den Turm der Martinskirche, ein Benefizkonzert zu veranstalten, dann geht die Party ab! Das konnte man am 14.3. Live-haftig erleben! Dank Purple Sun hatte die Schule eine professionelle Licht- und Verstärkeranlage. Ein „bunt gemischtes“ Küchenteam sorgte für Hamburger und Bier!
Tanzbegeisterte fanden vor der Bühne genügend Platz, dann Stehtische, damit sich die „Spaziergänger“ zwischendurch anlehnen konnten, wer`s gemütlich wollte konnte auf den Stühlen im rückwärtigen Teil Platz nehmen! Die Steinheimer Pfarrer Schlatter und Maier danken den Gästen für Ihren Beitrag zur Sanierung des Turms. Für die Opfer des Amokschützen in der vergangenen Woche wurde zu einer Gedenkminute aufgerufen.
Ein volles und tolles und von den Bands gut aufeinander abgestimmtes Musikprogramm sorgte bis kurz nach Mitternacht für gute Stimmung! Insgesamt eine gelungene Initiative!

09_0592_rockcumulus109_1789_rocksaal09_1727_rockbread

09_1667_rocklehrer

09_1464_rockschuler

(Fotos: H.Sch.)

Teilen!

Tradition und Moderne im GSV-Kleinbottwar

„Alle große Jubiläen wurden auch mit einem Gottesdienst gefeiert“, so der GSV-Vorsitzende Wolfgang Stiefel auf die Frage von Pfarrer Hörger, wer denn auf die Idee mit dem Festgottesdienst zum 100-jährigen Vereinsjubiläum in der Bottwartalhalle gekommen sei. Während dem Gottesdienst testete der Pfarrer auch gleich den Vorsitzenden auf seine Kenntnisse in der Handballtheorie:  Stiefel gab sich keine Blöse und erläuterte sachkundig den „Kempa-Trick“!
Eine gelungene und nachahmenswerte Kooperation. Wie es scheint, lassen die Kleinbottwarer durchaus „die Kirche im Dorf“ und auch die Kirche fördert diese Zusammenarbeit, was sich bei der Teilung des Gottesdienstopfers für die Jugendarbeit von Kirche, bzw. Verein auch zeigt.
100 Jahre GSV-Kleinbottwar - Jubiläumgottesdienst Bottwartalhalle
Der GSV-Chor al dente, bereicherte musikalisch den Gottesdienst und die anschließende Matinee.  Dieser Chor ist ein gelungenes Beispiel dafür, wie aus einem Traditonsgesangverein Frohsinn ein zeitgemäßer Chor wird, der auch heute noch begeisterte Sänger und Fans findet.
al-dente

(Fotos: Esslinger)

Teilen!